· 

Mantra «Ich habe keine Zeit!» 12 Fotos - 1 Jahr

Guten Morgen Ihr Lieben

Das Neue Jahr liegt noch mit frischen, weissen Blättern vor uns. Platz für neue Erfahrungen, für Veränderungen oder Dankbarkeit für alles, was wir im nächsten Jahr erlebt werden.

Mein letztes Jahr war so intensiv, da blieb mir nicht die Zeit Newsletter zu schreiben. Der Fluss meines Lebens gleichte einem Wildbach mit vielen Stromschnellen, Hindernissen. Ich funktionierte, versuchte nicht unterzugehen, fühlte mich weit entfernt von der Sehnsucht meines Herzens. Da waren Abschiede von geliebten Menschen, Wut, Ohnmacht, Enttäuschung, Unsicherheit…

Ich hatte keine Zeit das zu tun, was ich wirklich wollte. Es war leichter sich um Mama zu sorgen, zu unterstützen, anzupacken und abends todmüde ins Bett zu fallen. Kaum fähig einen klaren Gedanken zu fassen oder wahrzunehmen, was mein Körper jetzt braucht. Pausen fielen aus, in Gedanken wuchs die Liste mit dem, was alles noch zu tun war. Der Druck stieg an, verstärkte das Gefühl keine Zeit zu haben. Schnell, schnell, schnell … noch Mails checken, ein Instagram Foto posten und vor lauter Müdigkeit vor dem Fernseher abhängen, statt dem Bedürfniss zu folgen zu schlafen. Wenn ich Freunde sah, war ich am Jammern.

Mein Mantra «Ich habe keine Zeit»

Vor dem Jahreswechsel schaute ich zurück. Erst nahm ich die schweren, düsteren Gefühle wahr und war froh das, das Jahr vorbei war. Doch als ich so meine Fotos von 2018 durchschaute wurde ich dankbar.

n den Zeiten der Ohnmacht kamen Hoffnungsfunken in Form von Menschen (Freunden), Büchern, Musik in mein Leben. So habe ich trotz allem Freude, Mut, Vertrauen, Kraft, Kreativität, Leichtigkeit und die Liebe zum Leben erfahren.


12  Fotos - 1  Jahr



Wenn du das nächste Mal zu Jammern beginnst «ich habe keine Zeit». Nimm Dir einen Moment – ist das wirklich wahr? Überlege - Wann hast du dir das letzte Mal Zeit genommen, einfach zu sein? Erinnerst du dich an Moment, wo die Zeit langsamer verging? Wann und wo war das? In den Ferien, beim Wandern, Malen oder basteln?

 

Schreibe alle Sachen auf die in deinem Kopf rumschwirren. Alle deine "das muss ich noch machen". Frage dich muss ich das wirklich? Streiche die Unwichtigen, die du im Grunde nicht tun willst. Dann Kategorisiere jetztbald (reicht, wenn ich es nächste Woche mache) – später (kann auf den nächsten Monat verschoben werden). Dann beginne mit dem wichtigsten Punkt und erledige ihn (nicht 10 auf einmal!!). Am Abend schau dir die Liste an und entscheide, was die nächsten 1-3 Punkte sind.

Nimm den dem Gedanken mit:


Es sollte uns genügen, zu wissen, dass wir unser Besten getan haben. Dann können wir den Rest getrost einem Höheren überlassen.


Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein gesegnetes Neues Jahr 2019!

Von Herzen Christina


  • Elisabeth (Freitag, 18 Januar 2019 23:31)

    Liebe Christina
    Sehr berrührend was du da schreibst. Ich wünsche Dir von Herzen viele schöne Momente im Jahr 2019. Umarme dich herzlich Elisabeth

  • #2

    Karin (Montag, 21 Januar 2019 19:42)

    Liebe Christina
    Für 2019 wünsche ich Dir viele schöne Stunden, berührende und bereichernde Begegnungen und hoffentlich viel Zeit um dies zu geniessen! Ich schicke Dir viele liebe Grüsse Karin

  • #3

    Marcel (Dienstag, 22 Januar 2019 22:02)

    Liebe Christina, danke für Deine Betrachtungen zu einem schwierigen Jahr, dass hinter Dir liegt. Ich wünsche Dir viel Mut und Kraft - jetzt und in den kommenden Monaten.
    "Der Gott aller Gnade aber, der euch in Christus zu seiner ewigen Herrlichkeit berufen hat, wird euch, die ihr kurze Zeit leiden müsst, wieder aufrichten, stärken, kräftigen und auf festen Grund stellen." 1. Petr. 5,10

    P.S: Ich wünsche Deinen Newsletter weiterhin zu erhalten. Ich habe aus Versehen auf "nicht mehr erhalten" geklickt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0